Satzung des Musikvereins Gossensaß

§ 1 Benennung und Sitz des Vereins

Der Verein führt den Namen Musikverein Gossensaß und hat seinen Sitz in 39041 Gossensaß – Romstraße Nr. 36 (Probelokal). Die Dauer seiner Tätigkeit ist unbeschränkt. Für den amtlichen Sitz wird die Adresse des jeweiligen Obmannes angegeben.

§ 2 Zweck des Vereines

a) Erhaltung und Pflege der Musikkapelle im Heimatort
b) Pflege der Blasmusik
c) Pflege der Musik jeglicher Art
d) Der Verein ist unpolitisch, gemeinnützig und arbeitet ohne Gewinnabsichten.

§ 3 Der Vereinszweck soll erreicht werden durch

a) regelmäßige Probentätigkeit
b) Heranbildung von Jungmusikanten
c) regelmäßige Konzerttätigkeit im Heimatort
d) Mitwirkung bei Festen und Feiern der Ortsgemeinschaft
e) Veranstaltung von Musikfesten
f) Bereitstellung eines geeigneten Probelokals
g) Pflege der Kameradschaft unter den Mitgliedern
h) Teilnahme an in- und ausländischen Musikfesten und Wertungsspielen
i) Werbung für die Musik durch Konzerte, Vorträge und dergleichen
j) Zusammenarbeit mit anderen kulturellen Vereinigungen und Einrichtungen des Landes

§ 4 Vereinsvermögen

Die zur Erreichung des Vereinszweckes notwendigen Geldmittel werden
aufgebracht durch:
a) Einnahmen aus eigenen Veranstaltungen
b) Beiträge der Gemeinde und der Fraktionsverwaltungen
c) Geld oder Sachwerte, die aus Spenden, Schenkungen, Hinterlassungen usw. herrühmen oder aus einem anderen Grund eingehe.

Sämtliche Einnahmen und Überschüsse aus Konzert- und Festveranstaltungen und Beiträge von öffentlichen und privaten Körperschaften oder Personen werden ausschließlich zur Deckung von Spesen und Investitionen für die Gewährleistung der institutionellen Tätigkeit des Vereins verwendet. Die Verteilung von finanziellen Überschüssen, des Vereinsvermögens oder von Rücklagen an die Mitglieder ist ausdrücklich ausgeschlossen.

§ 5 Mitgliedschaften

Jeder musikverständige Bürger kann in die Kapelle aufgenommen werden. Die Ämter werden durch Wahl besetzt und ehrenamtlich ausgeübt. Die Mitglieder erbringen ihre Leistungen ehrenamtlich.

Es gibt:
a) aktive Mitglieder (ausübende Musikanten + Stabführer)
b) Fähnrich
c) Marketenderinnen 
d) Ehrenmitglieder und Altmitglieder

Die Aufnahme eines aktiven Mitgliedes kann erfolgen:
a) durch den erfolgreichen Abschluss der Prüfung für das bronzene
Leistungsabzeichen des VSM
b) nach bestandener Prüfung einer eventuellen internen Prüfungskommission
oder des Kapellmeisters

Der Aufnahmebeschluss wird der Kapelle bei der nächsten ordentlichen Jahreshauptversammlung bekannt gegeben.Die Mitgliedschaft im Verein ist streng persönlich und kann nicht an Dritte abgetreten werden. Zeitlich begrenzte Mitgliedschaften sind nicht zulässig.

ALTMITGLIEDER sind Mitglieder, die nicht mehr aktiv in der Kapelle mitwirken und das 60. Lebensjahr vollendet haben und eine 40-jährige aktive Mitgliedschaft in der Kapelle aufweisen können.

EHRENMITGLIEDER werden aufgrund ihrer Verdienste um das Wohl des Vereins von der Vollversammlung ernannt. Die Verleihung sollte Seltenheitswert haben.

Die Ehrenmitgliedschaft wird an Altmitglieder verliehen, die mindestens 50 Jahre aktive Mitgliedschaft oder mindestens 40 Jahre aktive Mitgliedschaft und eine mindestens 15-jährige Tätigkeit als Vereinsfunktionär beim Musikverein Gossensaß aufweisen können.

Die Ehrenmitgliedschaft kann bei außerordentlichen Leistungen um das Wohl des Vereins auch an aktive Musikanten und an Personen außerhalb des Vereins verliehen werden.


§ 6 Rechte und Pflichten der Mitglieder

Aktive Mitglieder sind verpflichtet an den Proben, Konzerten und anderen Ausrückungen des Musikvereines teilzunehmen, hierzu pünktlich zu erscheinen, Kameradschaft zu halten und den Kapellmeister in seiner musikalischen Bestrebung tatkräftig zu unterstützen. Sie haben das Ansehen des Vereines und des Musikanten überhaupt jederzeit zu wahren und die ihnen vom Verein anvertrauten Instrumente, Noten, Bekleidungs- und Ausrüstungsgegenstände in sauberem und gutem Zustand zu erhalten. Alle Mitglieder erbringen ihre Leistungen ehrenamtlich.

Das aktive und passive Wahlrecht haben aktive Mitglieder (ausübende Musikanten), welche:
a) das 18. Lebensjahr vollendet haben oder 
b) mindestens eine 3-jährige aktive Mitgliedschaft nachweisen können

Nicht aktive Ehrenmitglieder, Altmitglieder, Marketenderinnen und Fähnrich haben in der Jahreshauptversammlung kein Stimmrecht.

§ 7 Die Mitgliedschaft erlischt

a) durch freiwilligen Austritt
b) durch Ausschluss, wenn sich ein Mitglied wiederholt gegen die Satzungen oder gegen die Kameradschaft vergangen hat, die Beschlüsse der Jahreshauptversammlung oder des Vereinsvorstandes missachtet oder das Ansehen oder die Interessen des Vereins schädigt.

Der Ausschluss wird vom Vereinsvorstand mit einfacher Stimmenmehrheit beschlossen. Das betroffene Mitglied kann dagegen innerhalb von acht Tagen an die Jahreshauptversammlung rekurrieren, die darüber endgültig entscheidet.

§ 8 Die Organe des Vereins sind

a) die Jahreshauptversammlung
b) der Vereinsvorstand

§ 9 Die Jahreshauptversammlung

Die Jahreshauptversammlung aller aktiven Mitglieder des Vereins ist alljährlich vom Obmann an einem vom Vereinsvorstand zu bestimmenden Tag einzuberufen und zwar mindestens acht Tage vorher unter schriftlicher Bekanntgabe der Tagesordnung.

Die Jahreshauptversammlung ist bei satzungsgemäßer Einberufung bei Anwesenheit der Hälfte plus 1 Mitglied beschlussfähig. In zweiter Einberufung ist die Beschlussfähigkeit bei jeder Anzahl der erschienenen Mitglieder gegeben. 
Eine AUSSERORDENTLICHE HAUPTVERSAMMLUNG ist einzuberufen, wenn dies mindestens ein Fünftel aller stimmberechtigten Mitglieder schriftlich unter Angabe des Grundes verlangt.

Die Jahreshauptversammlung beschließt mit einfacher Stimmenmehrheit der gültigen Stimmen. Stimmenthaltungen bleiben unberücksichtigt. Bei Stimmengleichheit gilt der Antrag als abgelehnt.

Beschlüsse über Abänderungen dieser Satzung können nur gefasst werden, wenn dies auf der Tagesordnung steht, mindestens 3/4 aller Mitglieder anwesend sind und mindestens die Hälfte der anwesenden Mitglieder plus 1 Mitglied dafür stimmen.

Die Auflösung des Vereins kann nur auf einer hierzu einberufenen außerordentlichen Hauptversammlung beschlossen werden. Der Beschluss erfordert eine 4/5 Mehrheit der stimmberechtigten Mitglieder.

Wahlen sind mit Stimmzetteln durchzuführen aufgrund der Vorschläge die unterbreitet werden. Fallen auf zwei Kandidaten gleichviel Stimmen, wird eine Stichwahl durchgeführt. Mit der Vorbereitung des Wahlvorschlages kann auch ein Wahlausschuss beauftragt werden, der in der letzten vor der Jahreshauptversammlung stattfindenden Vollprobe von den ordentlichen Mitgliedern ernannt wird.


§ 10 Die Aufgaben der Jahreshauptversammlung

a) Entgegennahme und Genehmigung des Tätigkeitsberichts des Vereinsvorstandes und der Sachverwalter
b) Entgegennahme und Genehmigung der Jahresabschlussrechnung, des Berichtes der Rechnungsprüfer und Entlastung des Kassiers
c) Ehrung verdienter Mitglieder und Gönner
d) Ernennung von Ehrenmitgliedern
e) Wahl des Vereinsvorstandes und der zwei Rechnungsprüfer
f) Beschlussfassung über all jene Angelegenheiten, die vom Vereinsvorstand auf die Tagesordnung gesetzt werden
g) Aufnahme und Ausschluss von Mitgliedern


§ 11 Der Vereinsvorstand

Der Vereinsvorstand besteht aus neun Funktionären:
a) Vereinsobmann
b) Stellvertretender Obmann 
c) Kapellmeister
d) Schriftführer
e) Kassier
f) Archivar
g) Zeugwart
h) Jugendleiter
i) 9. Ausschussmitglied (Aufgabenbereich wird vom Vorstand festgelegt)

Die Mitglieder des Vereinsvorstandes, mit Ausnahme des Kapellmeisters, werden von der ordentlichen Jahreshauptversammlung gewählt, bleiben drei Jahre im Amt und sind wieder wählbar. Sie üben ihre Funktion ehrenamtlich aus.
Im Falle eines vorzeitigen Ausscheidens eines Vorstandsmitgliedes rückt das nächste Mitglied nach, auf den bei der Jahreshauptversammlung die meisten Stimmen entfielen.

Der Kapellmeister wird vom Vereinsvorstand auf unbestimmte Zeit verpflichtet und hat im Vorstand nur beratende Funktion.
Die Verpflichtung als Kapellmeister bewirkt nicht die ordentliche Mitgliedschaft im Verein. Wird das Amt des Kapellmeisters von einem ordentlichen Mitglied ehrenamtlich ausgeübt, so bleiben Mitgliedschaft sowie Rechte und Pflichten gemäß Art. 6 des vorliegenden Statuts unberührt, andernfalls wird die Mitgliedschaft für die Dauer der Verpflichtung als Kapellmeister ruhend gestellt.


§ 12 Dem Vereinsvorstand obliegt

a) Aufnahme und Ausschluss von Mitgliedern (allerdings nur mit vorläufiger Wirkung – endgültige Entscheidung fällt die Jahreshauptversammlung)
b) Die Organisation des Vereinsbetriebes
c) Veranstaltung von Aufführungen und Musikfesten
d) Die Verwaltung des Vereinsvermögens
e) Festsetzung des Termins der Jahreshauptversammlung
f) Die Durchführung aller Maßnahmen, die der Führung des Vereins dienlich sind.
g) Fühlungsnahme mit Behörden und Körperschaften zwecks Erlangung von Subventionen für die Durchführung der Vereinszwecke.
h) Jedwede Initiative, die dem Vereinszweck, dem Ansehen des Vereins oder der Werbung für den Verein dienlich ist.

Der Vereinsvorstand wird vom Vereinsobmann schriftlich einberufen sooft er dies für notwendig hält, jedoch mindestens fünf Tage vorher unter Bekanntgabe der Tagesordnung.

Der Vorstand ist beschlussfähig bei Anwesenheit des Obmannes oder dessen Stellvertreter und mindestens der Hälfte seiner Mitglieder. Bei Stimmengleichheit der Anwesenden entscheidet die Stimme des Obmannes. Bei Stimmengleichheit in Geheimabstimmung gilt der Antrag als abgelehnt.


§ 13 Die Funktionäre und ihre Aufgaben

a) Der Obmann:
Er vertritt den Verein nach innen und außen, führt Vorsitz in der Jahreshauptversammlung und im Vorstand. Alle vom Verein ausgehenden Schriftstücke bedürfen seiner Unterschrift, in finanziellen Angelegenheiten zusätzlich der Unterschrift des Kassiers.
Der Obmann ist ermächtigt im Namen des Vereins Beiträge und Subventionen von Behörden und Körperschaften zu empfangen und zu quittieren.
b) Der Obmannstellvertreter:
Er vertritt den Obmann im Falle seiner Verhinderung.
c) Der Kapellmeister:
Dem Kapellmeister obliegt die fachlich musikalische Leitung des Vereins. Er sorg für die musikalische Weiterbildung der Musikanten und ist für die musikalische Planung und Programmgestaltung und deren Durchführung verantwortlich.
Ist ein Kapellmeisterstellvertreter vorhanden, sorgt der Kapellmeister dafür, dass ihm von Zeit zu Zeit entsprechende Aufgaben übertragen werden (Detailproben, Spiel in kleineren Gruppen, kleinere Ausrückungen usw.)
d) Der Schriftführer:
Der Schriftführer führt bei allen Versammlungen Protokoll und sorgt für eine geordnete Aufbewahrung dieser Niederschriften. Er erledigt die schriftlichen Arbeiten des Vereins und ist für die sorgsame Aufbewahrung der Vereinskorrespondenz und aller Akten verantwortlich. Er führt die Mitgliederlisten und macht den Vorstand fallweise auf die Fälligkeit von Ehrungen langjähriger Mitglieder aufmerksam.
e) Der Kassier:
Er verwaltet die Kasse des Vereins. Er führt über alle Einnahmen und Ausgaben Buch. Aufgrund von Ein- und Ausgabebelegen verfasst er jährlich den Kassabericht, den er rechtzeitig vor der Jahreshauptversammlung den Rechnungsprüfern vorlegt. Er führt und überwacht die Kassengebarung der Vereinsveranstaltungen und legt über jede derselben dem Vorstand in kürzester Frist eine Abrechnung vor.
f) Der Archivar:
Dem Archivar obliegt die Betreuung und Verwaltung des Notenarchives des Vereins, die Obsorge für eine übersichtlich geordnete Aufbewahrung und die Instandhaltung der dem Verein gehörenden und der von ihm leihweise übernommenen Musikstücke und die termingemäße Rückgabe der letzteren.
Er verteilt bei Proben und Aufführungen die dazu notwendigen Noten an die Musikanten und ist für ihre Einsammlung verantwortlich. Er führt über alle Ein- und Ausgänge von Noten gewissenhaft Buch und berichtet alljährlich der Jahreshauptversammlung über die Veränderungen im Archiv.
g) Der Zeugwart:
Der Zeugwart hat die Obsorge über das Probelokal, sowie die Verwaltung und Betreuung des gesamten dem Verein gehörenden Inventars, insbesondere der Trachten, Instrumente, Pulte usw. Besonders obliegt ihm auch die rechtzeitige Sorge für die Bereitstellung der notwendigen Podien, Pulte, Beleuchtung usw. bei konzertanten Aufführungen der Kapelle. Er führt über das gesamte Inventar des Vereins Buch und entsprechende Aufschreibungen über die einzelnen Mitgliedern und anderen aktiven Mitwirkenden ausgehändigten Effekte des Vereins.
Er erstattet der Jahreshauptversammlung Bericht über Zu- und Abgänge und den Zustand des Inventars.
h) Der Jugendleiter:
Dem Jugendleiter obliegt die Anwerbung Jugendlicher für den Verein und deren Betreuung während der Ausbildung. Auch nach deren Aufnahme in die Kapelle ist er für sie bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres verantwortlich, insbesondere bei Reisen und Ausflügen. Der Jugendleiter sorgt für einen kontinuierlichen Kontakt zwischen Elternhaus, Musikschule und Kapelle.
i) 9. Ausschussmitglied:
Das laut Satzungen vorgesehene 9. Ausschussmitglied unterstützt den Vereinsvorstand in seinen Aufgaben. Es können ihm auch eigene Aufgaben durch die Vollversammlung oder den Vorstand erteilt werden.


§ 14 Auflösung des Vereins

Im Falle einer freiwilligen Auflösung des Vereins bestimmt die Hauptversammlung (siehe Art. 9) zugleich über die Art der Vermögensliquidation, wobei beschlossen werden kann, dass das gesamte Vereinsinventar oder bestimmte Teile davon einer öffentlichen oder privaten Körperschaft zu treuen Händen übergeben wird bis zu einer eventuellen Wiedergründung des Vereins.
Sollte eine Wieder- oder Neugründung einer Musikkapelle im Gebiet der Gemeinde Brenner innerhalb von zehn Jahren nicht erfolgen, ist das gesamte Vereinsvermögen einem Verein mit ähnlicher Zielsetzung zuzuweisen.


§ 15 Die Vereinskapelle rückt zu nachstehenden Anlässen und Bedingungen aus

a) zu den im Art. 3 des vorliegenden Statutes Buchstabe c – d – h – i – e unter den vom Vereinsvorstand zu vereinbarenden Bedingungen
b) 1. zur Beerdigung eines aktiven Mitgliedes
2. zur Beerdigung von Vater, Mutter, Kind oder Ehepartners eines aktiven Mitgliedes, wenn die Beerdigung im Bezirk erfolgt 
3. zur Beerdigung des aktiven Fähnrichs und einer aktiven Marketenderin 
4. zur Beerdigung ehemaliger Mitglieder der Kapelle sofern sie im Besitz des Mitgliedsabzeichens sind und demzufolge 15 Jahre aktiv im Dienste der Kapelle gestanden sind und die Beerdigung in der Gemeinde erfolgt
5. zur Beerdigung von Altmitgliedern und Ehrenmitgliedern und deren Ehepartnern
c) Die Kapelle rückt zu Beerdigungen gegen Bezahlung (auf Bestellung) grundsätzlich nicht aus.
d) Es bleibt jedoch dem Vereinsvorstand überlassen, von Fall zu Fall zu entscheiden.


§ 16 Alle Vorkommnisse, die nicht in den vorliegenden Satzungen enthalten sind, werden von der ordentlichen Jahreshauptversammlung behandelt.


Gossensaß, am 23. November 2012

Der Obmann
Keim Armin

Menü schließen